Galerie

Veranstaltungen

DSCF2905

Homöopathische Kräuterwanderung Juni 201

 

 

 

 

 

 

 

DSCF2924eine kleine homöopathische Verreibung zur Demonstration der Wirkungsweise von homöopathischen Mitteln

 

 

 

 

 

 

DSCF4207Frühstück im Garten beim Tierkommunikationsseminar mit Marina Selent im juli 2016

 

 

 

 

 

 

DSCF4226Die „Mitte“ beim Tierkommunikationsseminar. Liebe, Nahrung und Schutz mit Rose, Roggen und Beifuss.

 

 

 

 

 

20170213_101552

20170212_123718

 

 

 

 

 

 

 

die neu renovierte Diele fertig vorbereitet für den ersten Heilkreis und die Mitte für das Imbolc-Fest Februar 2017

Himmelswiese

Leider hat sich im Dezember 2015, im April und im Mai 2016 je einer unserer langjähringen Gefährten entschieden, ihren Wirkungskreis auf die andere Seite der Regenbogenbrücke zu verlegen. Der Sinn, der sicher darin liegt, erschliesst sich mir nicht ohne weiteres, aber ich versuche, es zu akzeptieren. Hier soll Platz sein, um die Erinnerung an meine geliebten Lehrer und Freunde möglichst wach zu halten.

Tom-Tom

Er erhielt seinen Namen noch bevor ich Navigationssysteme kannte, deswegen behaupte ich, man hat selbiges nach meinem Kater benannt. Für mich war er Priester und Lehrer und Orientierungshilfe auf meinem Weg zur Weitung meiner Wahrnehmungsfähigkeit. Er hat mir, zusammen mit Joy, die Tierkommunikation regelrecht beigebracht, ggf sogar bei-geschnurrt. Wir haben ihm noch so unendlich viel mehr zu verdanken, er hat unsere Familie gestützt und gehalten in turbulenten Zeiten und war wirklich immer da, wenn wir ihn brauchten. Als er von einem Auto angefahren wurde, stand sein Leben auf Messers Schneide, buchstäblich. Aber er hat durchgehalten, auch wenn danach nicht mehr alles so war wie früher, aber er war für uns da. Sein Übergang einige Jahre danach war definitiv eine Erlösung, aber er wollte uns unbedingt noch vorher auf dem richtigen Weg wissen, der Tom-Tom!

tom-tom und Merlin0314

 

 

Paddy!

Wie sonst soll ein Shire-Tinker-Mix auch besser heissen. Immer im Dienst, immer korrekt und auf der Suche nach Aufgaben. Am liebsten hat er beschützt, geleitet, unterstützt. Ein ganzer Held. Mehr als einem Menschen hat er das Reiten beigebracht, aber nicht bei uns. Wir hatten anderes mit ihm vor, auch wenn uns nicht immer ganz klar war, was. Er hat sich als Therapiepferd den Platz an der Spitze verdient. Das einzige Tier, das ich je weinen sah! In einer Therapie natürlich! Seine größte Heldentat: ein Dreijähriger war seiner Mutter entwischt und irrte über die Pferdeanlage, Wir staunten nicht schlecht, als wir mit einem Mal eine Karawane von der Weide auf den Hof kommen sahen: vorne weg der Dreijährige, über ihn gebogen Kopf und Hals von Paddy, dann der Rest vom Paddy und danach die ganze noch 6-köpfige Pferdeherde, einschliesslich einem kleinen Unruhestifter. Wohlbehalten brachte Paddy den Kleinen bis zu uns Menschen… ich hätte es nicht geglaubt, wenn ich es nicht selbst gesehen hätte. Paddy, wir versuchen, auch ohne dich groß zu sein und unsere Aufgaben so gewissenhaft und geduldig zu erledigen, wie du es uns gezeigt hast. Wir haben etwas mehr verinnerlicht, wie  man Größe und Demut am besten vereint. Danke für die 8 unglaublichen Jahre mit dir!

JENOPTIK DIGITAL CAMERA

Paddy

 

 

Joy

Joys Einfluss auf uns zu beschreiben, ist fast nicht mehr möglich. Sie war die Hofmutter, was gäbe es sonst noch groß zu sagen. Sie hat alle mütterlichen Qualitäten vereint und uns vorgelebt. Jeder noch so schnelle Besucher konnte mit ihr in Verbindung kommen, jeder wurde freundlichst begrüßt und wahrgenommen. Sie hat mir so lange keine Ruhe gelassen, bis ich endlich an Tierkommunikation glauben konnte. Sie hat den Hof entscheidend geprägt und war bei aller Sanftheit immer sie selbst.

Ihre erstaunlichste Tat, neben dem Aufwachen aus einer uralten schweren Traumatisierung natürlich, war, dass sie einem jungen Mädchen, das vorher noch nie auf einem Pferd gesessen hatte, bewiesen hat, dass man Pferde tatsächlich so reiten kann „wie bei Ostwind“, eben mit Gedanken…und alles aus eigenem Antrieb, so wie ich oft eben einfach nur dabei stehe und staune, wenn meine Pferde sich eines Menschens annehmen.DSCF3422